DIN 14677 für die Instandhaltung von Feststellanlagen

Zusammenspiel von DIBt und DIN 14677


Im März 2011 wurde die DIN 14677 herausgegeben. Sie ergänzt die bisherigen Vorgaben des deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) für den Betrieb und die Wartung von Feststellanlagen.

Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Regeln und Abgrenzungsmerkmale gegenüber der DIBt.

Die ausführlichen Informationen, Fragen und Antworten zu Gültigkeit, Akzeptanz, Qualifikation, Instandhaltung und Austauschzyklen entnehmen Sie bitte unserer DIN 14677 Praxis. Die PDF zur Webansicht können Sie hier herunter laden.

Das Bestätigungsformular zur Unterrichtung einer eingewiesenen Person können Sie hier herunter laden.



Warum die neue DIN so wichtig ist!

Nach Experteneinschätzung werden ca. 70% aller Feststellanlagen im Markt keiner regelmäßigen Funktionsprüfung, Wartung und Instandsetzung unterzogen. Diese Vernachlässigung kann dazu führen, dass Menschenleben und Sachwerte nicht zuverlässig geschützt werden.

Ebenso gab es bisher nur unzureichende normative Vorgaben für die korrekte Instandhaltung einer Feststellanlage. Das machte nicht nur die Kontrolle, sondern auch die Aufrechterhaltung der Qualität und Sicherheit für die Instandhalter zu einem Problem.



1. Regel: Die Instandhaltung von Feststellanlagen ist definiert

Unter dem Begriff Instandhaltung versteht man die regelmäßige Funktionsprüfung, Wartung und Instandsetzung einer Feststellanlage. Die DIN 14677 gibt die zeitlichen Intervalle wie auch die benötigte Qualifikation für die Umsetzung der Maßnahmen vor.


2. Regel: Fixe Tauschzyklen für Brandmelder

In der Praxis kommt es nicht selten vor, dass Feststellanlagen bereits mehr als 20 Jahre in Betrieb sind. Addiert man hierzu die Tatsache, dass nur 30% aller Feststellanlagen regelmäßig instand gehalten werden, fällt das Ergebnis meist negativ aus:
Weder der Stand der Technik noch die volle Funktionsfähigkeit der Feststellanlage ist sichergestellt.

Insbesondere die Brandmelder, die im Brandfall die Schließung automatisch auslösen, stehen hier im Fokus. Mit der DIN 14677 wird auch hier erstmalig ein Tauschzyklus für Brandmelder festgesetzt. Regelmäßige Austauschintervalle sorgen dafür, dass die Feststellanlagen funktionsfähig und betriebsbereit sind.


3. Regel: Kompetenznachweis für Instandhaltung

Die DIN 14677 legt fest, dass jeder, der die Instandhaltung einer Feststellanlage vornimmt, einen Kompetenznachweis zu erbringen hat. Der Instandhalter muss gemäß der Norm eine zertifizierte Fachkraft für Feststellanlagen sein. Die verantwortlichkeit für den Betrieb der Anlage liegt beim Betreiber. Fachkraft für Feststellanlagen kann jedoch nur werden,
wer gewisse Voraussetzungen gemäß DIN 14677 erfüllt.

Hekatron bildet zur Fachkraft für Feststellanlagen aus

Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter:
www.hekatron.de/Seminare

Darüber hinaus empfiehlt Hekatron dem Instandhalter zur Stärkung seiner Kompetenz ein zusätzliches Seminar bei einem Schließerhersteller bzw. Tor- und Türhersteller zu absolvieren.


Das Zusammenspiel von DIBt und DIN 14677

Grundsätzlich gilt: Die DIN 14677 beschreibt die allgemein anerkannten Regeln der Technik. Wer nicht nach der DIN 14677 handelt, hat ein erhöhtes Haftungsrisiko, da die allgemein anerkannten Regeln der Technik nicht befolgt wurden. Wer sein Risiko vermindern will, sollte sich an die Auflagen der DIN 14677 halten. Bei welchen Punkten die DIBt-Zulassung durch die DIN 14677 ergänzt wird, zeigt diese Übersicht:


Alle weiteren Informationen zur DIBt und unseren Seminaren entnehmen Sie bitte direkt aus unserer "DIN 14677 Praxis".

Die PDF zur Webansicht können Sie hier herunter laden.