Kontakt

Hekatron Gesellschaften
Brühlmatten 3a-9
79295 Sulzburg

Fax: +49 7634 6419
info(at)hekatron.de

Brandschutz in Hessen erhält mehr Gewicht

24.07.2018

Am 6. Juli 2018 wurde das Gesetz zur Neufassung der Hessischen Bauordnung im Gesetz- und Verordnungsblatt verkündet. Einen Tag später trat es bereits in Kraft. Dem Thema Brandschutz wird mehr Gewicht verliehen: So sind Rauchwarnmelder nicht mehr nur in Wohnungen, sondern auch in allen Nutzungseinheiten, in denen geschlafen wird, Pflicht.

Das Gesetz gilt sofort, für Bestandsbauten gilt eine Übergangsfrist bis zum 1. Januar 2020. Bei Zuwiderhandlungen, also bei fehlenden oder defekten Rauchwarnmeldern, drohen Bußgelder bis zu 500.000 Euro. Die Aufnahme in den Bußgeldparagrafen ist ebenfalls neu. 

Mit der Neuregelung des Brandschutz-Paragrafen gelten auch in Hessen verschärfte Brandschutzbestimmungen: „Zum Schutz von schlafenden Personen müssen in sonstigen Nutzungseinheiten die Aufenthaltsräume, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben“ (§ 14 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 HBO). Damit sind nun auch Kindertagesstätten, Hotels oder Apotheken in der Pflicht. An der Ausstattungspflicht für Wohnungen hat sich nichts geändert. Verantwortlich für die Funktionstüchtigkeit in Wohnungen sind die unmittelbaren Besitzer bzw. in Nutzungseinheiten die Betreiber, es sei denn, der Eigentümer hat diese Verpflichtung übernommen (§ 14 Abs. 2 S. 3 Nr. 1 und 2 HBO).

Der Verein Haus & Grund Hessen rät Eigentümern in einer Pressemitteilung angesichts der Einführung eines Bußgeldtatbestandes dazu, vorsorglich in jedem Zimmer – außer Küche und Bad – Rauchmelder zu installieren. Denn schließlich wisse man nicht, ob ein Mieter das Wohn- zum Schlafzimmer umfunktioniert hat. Keinen Zweifel lässt der Landesverbandsgeschäftsführer Younes Frank Ehrhardt an der Notwendigkeit von Rauchwarnmeldern, diese könnten schließlich Leben retten.

Bei Hekatron begrüßt man die Neufassung des Brandschutzes sowie die Empfehlung von Haus & Grund Hessen: „Das ist ein großer Schritt in Richtung mehr Sicherheit. Denn im Schlaf ist der Geruchssinn ausgeschaltet, Rauch oder Brandgeruch werden nicht wahrgenommen. Bereits wenige Atemzüge führen zum Tod. Noch immer sind jährlich mehrere hundert Tote durch Brände zu beklagen – die meisten davon sterben im Schlaf. Eine Verschärfung des Brandschutzes, wie nun in Hessen geschehen, kann Leben retten“, sagt Hekatron-Geschäftsführer Peter Ohmberger.

Downloads

Brandschutz erhält mehr Gewicht

In allen Zimmern, in denen bestimmungsgemäß geschlafen wird, müssen in Hessen nun Rauchwarnmelder installiert werden.

Brandschutz erhält mehr Gewicht [jpg,7 MB]
Zurück